MenüMenü
Logo

Estermann überzeugt mit seinen Oldenburgern in Zürich

Beim CSI*****-W in Zürich sprang Paul Estermann mit seinen beiden Oldenburgern Cornet’s Hope und Lord Pepsi aufs Treppchen. Aber auch weitere Oldenburger Überflieger konnten in der Schweiz brillieren.

Cornet’s Hope, geb. 2004, v. Cornet Obolensky a.d. Delaya v. Drosselklang, Z.: Günter Edler, Porta Westfalica, B.: Fasana Arturo, Schweiz, erfreute unter dem Schweizer Paul Estermann in einem S**-Springen auf dem Silberrang. Mutter Delaya brachte ebenfalls die unter Ronny Lösche und Züchtertochter Simone Edler S-erfolgreiche Cappriccia v. Carprilli.

Lord Pepsi, geb. 2006, v. Lord Pezi a.d. Ballamie v. Santander H, Z.: Gottfried Vorwerk, Cloppenburg, B.: Maria Traber und Paul Estermann, Schweiz, und Paul Estermann wurden in einer 1,55 m-Springprüfung mit Bronze sowie Rang sechs im Großen Preis von Zürich belohnt. Lord Pepsis Mutter Bellamie paradierte 2005 im Rasteder Brillantring. Ursprung des Erfolges ist der renommierte Blankenese-Stamm.

Weiterhin überzeugten:

Balou Rubin R, OS, geb. 2007, v. Balou du Rouet a.d. Calimera v. Couleur-Rubin, Z.: Lothar Wanner, Wangen, B.: Werner Rütimann und Pius Schwizer, Schweiz, und der Schweizer Pius Schwizer freuten sich über Silber in einem S**-Springen. Mutter Calimera brachte zudem den neuntjährigen Quatro Rubin v. Quintender, der siegreich in Springpferdeprüfungen der Klasse M ist.

Capuera II, OS, geb. 2003, v. Come On a.d. Balouba v. Baloubet du Rouet, Z.: Gestüt Lewitz, B.: Hans O. Peter, Schweiz, belegte Rang sechs mit der Schweizerin Nadja Peter-Steiner im Sattel in einem S**-Springen. Aus dieser Stutenfamilie stammt u.a. der international erfolgreiche Lapallo v. Latus I unter Christina Mavrofridi sowie das international Grand Prix Special-siegreiche Dressurpferd De Rigueur v. Drossan unter Carrie Schopf.

Clenur, OS, geb. 2006, v. Carinue a.d. Francesca v. Fernando, Z.: Joachim Böhme, Kulmbach, B.: Armin Himmelreich, Niederbrechen, sprang unter Marco Kutscher als bestes deutsches Paar im Großen Preis von Zürich, einem S*****-Springen, auf den fünften Rang. Dem Mutterstamm entspringt u.a. der S-Springen erfolgreiche Baldur v. Baloussini unter Armin und Luisa Himmelreich.

Cosby, OS, geb. 2008, v. Contendro a.d. Chantal v. Landadel - Cor de la Bryère - Ramiro, Z.: Marc Ostendorf, Cloppenburg, B.: Annette Würgler, Schweiz, und der Schweizer Werner Muff ritten auf den fünften Rang in einem S**-Springen. Cosby stammt aus einer sportiven Mutterlinie. Mutter Chantal war selbst international in S***-Springen erfolgreich unter Züchter Marc Ostendorf. Großmutter Chanel war siegreich in der schweren Klasse unter Jörg Münzer. Chanel stellte darüber hinaus gleich fünf Nachkommen für den schweren Springsport, darunter den international in Weltcup-Qualifikationen erfolgreichen Clou v. Contender für Carsten-Otto Nagel. Weitere Vertreter dieses sprunggewaltigen Mutterstammes sind u.a. die Hengste Le Vainqueur v. Landgraf I und Casco v. Cascavelle, international erfolgreich unter Marc Houtzager.

Fromecs Liandy, OS, geb. 2008, v. Fromecs Liandero a.d. Fromecs Candy v. Calido, Z.: Fromecs AG, Schweiz, B.: Martin Fromer, Frankreich, erreichte unter dem Franzosen Roger Yves Bost in einer 1,45 m-Springprüfung den vierten Rang. Dem Mutterstamm entspringen u.a. die S-erfolgreichen Fromecs Acordia v. Acorado unter Marie Longem sowie Fromecs Acquelina v. Accord II unter Stefanie Leyrer.

Miss Untouchable, geb. 2007, v. Chacco-Blue a.d. Lindauway v. Aldatus, Z.: Manuela Lachnit, Nienburg, B.: Paardeninvestment I B.V., Niederlande, gewann mit dem Niederländer Leopold van Asten im Sattel Bronze in einem S**- sowie einem 1,50 m-Springen. Aus dem Mutterstamm kommen u.a. die S-erfolgreichen Blue Balou v. Balou du Rouet geritten von Miss Untouchables Züchterin Manuela Lachnit, Campitello v. Concetto unter Alexander Hinz, Balous Day Date v. Balou du Rouet unter Molly Ashe-Cawley, Pentagon v. Padarco unter Katharina Werndl, Tiger Lily v. Balou du Rouet unter Jessica Springsteen sowie Day Date v. Domino mit Beat Mändli im Sattel.


Foto: Lord Pepsi v. Lord Pezi begeisterte unter Paul Estermann in Zürich. (Holcbecher)

  • E-Mail
  • Whatsapp
Top
Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu.
Ok Datenschutz