Oldenburger Breeding & Sport 1-21

53 P EOP L E Söhne gekört bzw. anerkannt. Weit über 500 Pferde waren erfolg- reich im Sport, darunter über 70 in der schweren Klasse und 54 seiner Nachkommen erhielten die Zulassung zu einer Oldenbur- ger Auktion. Er selbst war 2002 Oldenburger Hauptprämiensieger und 2003 Weltmeister der fünfjährigen Dressurpferde. A R I S TOKAT I S C H E DYNAS T I E Sein herausragendster Sohn ist sicher Fürstenball OLD, der selbst Geschichte schreibt, über den Vechtaer Auktionsplatz von der Dressurpferdekennerin Lone Boegh-Henriksen entdeckt und 2006 bei 110.000 Euro auf der Elite-Fohlenauktion an die Dänin zugeschlagen wurde. 2008 verließ er als Sieger die Körung und ein Jahr später gewann er auch seine Hengstleistungsprüfung. Fürstenball OLD gehört als Bundes-Dressurpferdechampion und Sieger im Prix St. Georges zu denTop-Vererbern der Neuzeit. Fürst Heinrich war schon früh bekannt dafür, herausragende Rittigkeit zu vererben und sein Vererbungsprofil bescheinigt ihm, dass er sehr gute Grundgangarten weitergab, insbesondere der Schritt seine unerschütterliche Stärke war. Fürst Heinrich-Kinder und -Enkel findet man in allen internationalen Dressurvierecken, seine prominenteste Tochter ist sicher die Doppelweltmeisterin der jungen DressurpferdeWoodlanders Farouche. Die Geschichte des Rubinstein ist auch insofern eine besonde- re, als dass sie um ein Haar nicht stattgefunden hätte. Als Jung- hengst ist er zuerst durchgefallen, doch sein Züchter Herbert de Baey war überzeugt von dem Rapphengst: In Oldenburg bekam er seine Chance und nutzte sie. Schnell avancierte er zum Stem- pelhengst. Schöne, meist in dunkler Jacke, talentierte, mit tän- zerischen Bewegungen und überaus vortrefflicher Rittigkeit aus- gestattete Pferde lieferte er in Serie. Dabei schaffte Rubinstein das, was nur ganz wenigen Hengsten gelingt: Seine Nachkommen waren sowohl Championatspferde, als auch freundliche Sport- partner für Amateure. Rubinstein selbst wurde fünfjährig Vize-Bundeschampion, siegte in unzähligen Grand Prix und wurde sogar Reservist für die Olympischen Spiele in Atlanta. Er hinterließ 89 Staatsprämien- stuten, 66 gekörte Hengste, darunter der ebenfalls legendäre Roh- diamant, fast 1200 Sportpferde, darunter unzählige S- und Grand Prix-Pferde – und das in lediglich elf Zuchtjahren. Der C’est bon- Muttervater Rubinstein gründete einen bedeutenden Zweig der Hengstlinie des Ramzes AA. O L D E N B U R G E R S C HAT Z KAMME R Die brillante Fuchsstute C´est bon lieferte mit Sir Heinrich OLD ihren ersten gekörten Sohn. Er qualifizierte sich fünf- und sechs- jährig für dieWM der Jungen Dressurpferde und war im Jahr 2012 und 2013 Vize-Bundeschampion, in 2014 Bundeschampion und mittlerweile in der schweren Klasse erfolgreich. Der mittelrahmi- ge Fuchshengst beglückte über lange Zeit Jahr für Jahr mehr als einhundert Stuten. Sir Heinrich war der Anfang der Erfolgsstory von C´est bon. Das erste Stutfohlen aus der Anpaarung mit Sir Donnerhall I ist St.Pr.St. Cindy OLD, die Reserve-Siegerstute auf dem Olden- burger Brillantring im Schlosspark zu Rastede war. Sie wurde vier- jährig Landeschampionesse und Bundeschampionesse. Sie liefer- te mit Curly bereits eineTochter, die Vize-Landeschampion wurde und im Bundeschampionatsfinale den vierten Rang erreichte. Auf Cindy OLD folgte Candy OLD (siehe Entwicklungsstudie S. 56). Die vierte Vollschwester Caty OLD wurde Bundeschampiones- se, Vize-Landeschampionesse und schmückte ebenso wie ihre äl- teren Schwestern den Oldenburger Brillantring. Die Fuchsstute gewann sechsjährig Dressurpferdeprüfungen der Klasse M. Casey OLD ist die Oldenburger Siegerstute 2020, wurde Lan- deschampionesse zu Oldenburg und auch Reitpferde-Bundescham- pionesse in Warendorf. Die Jüngste in diesem Konzert der Sieger begeistert mit ihrer großlinigen Aufmachung und Modernität. Mit fünf Vollgeschwistern stellt die Stute C´est bon für ihren Züchter Paul Wendeln und seinen Sohn Peter somit fünf Bundes- champions, das ist ein einmaliger Rekord. including 55 licensed or approved sons. Well over 500 of his offspring had successful sports careers, including over 70 in the advanced classes and 54 that were accepted by an Oldenburg auction. Fürst Heinrich himself was Oldenburg’s 2002 Main Premium winner and was crownedWorldYoung Horse Dressage Champion in 2003. A R I S TOC R AT I C DYNA S T Y His most famous son is undoubtedly Fürstenball OLD, a leg- end himself who was discovered at the 2006 Elite Foal Auction by the dressage horse owner and breeder Lone Bøegh Henrik- sen and who was purchased by her for 110,000 Euros. He was champion at his licensing and won his stallion performance test the following year. German Dressage Champion and Prix St. Georges winner Fürstenball OLD is one of the top sires of the modern era. Fürst Heinrich was known for passing on outstanding ride- ability and his hereditary profile shows that he passed on excel- lent basic gaits, his walk being his indomitable strength. Fürst Heinrich’s progeny can be found at every international dressage arena; his most famous daughter is the two-time World Young Horse ChampionWoodlander Farouche. Rubinstein’s story is also a special one, in that it almost didn’t happen.The young black stallion had no success at first, but his breeder Herbert de Baey had faith in him. He got his chance in Oldenburg, and took it, quickly moving on to foundation stal- lion and delivering a series of mostly black beauties possessing talent, agility and outstanding rideability. Rubinstein succeeded in doing what only very few stallions can, producing both top- class competition horses and amicable sport horses for amateurs. Rubinstein himself was five-year-old German Reserve Champion, won at countless Grand Prix shows and was even a reserve horse for the Olympic Games in Atlanta. He produced 89 state premium mares and 66 licensed stallions (including the likewise legendary Rohdiamant), almost 1,200 sport horses, among them countless S-class and Grand Prix competitors – and all that in just eleven years. C’est bon’s damsire Rubinstein founded an important branch of the Ramzes AA stallion line. O L D E N BURG ’ S T R E A S UR E VA U LT Sir Heinrich OLD was C’est bon’s first licensed son. He quali- fied for theWorld Breeding Dressage Championships forYoung Horses as a five- and six-year-old, was Reserve Champion at the 2012 and 2013 German Championships and winner at the 2014 German Championship, and has since been successfully com- peting in the advanced dressage classes. This medium-framed chestnut stallion has sired over a hundred foals year for year over many years. Sir Heinrich was the beginning of C’est bon’s successes. Her first filly from being paired with Sir Donnerhall I is the State Premium Mare Cindy OLD, named Oldenburg’s Reserve Champion Mare in the Brillantring in Rastede. At age four she was named State and German Champion. Her daughter Curly was Reserve State Champion and placed fourth at the finals of the German Championship. Cindy OLD was followed by Candy OLD (see Development study, p. 56). The fourth full sister, Caty OLD, was named German Cham- pion, Reserve State Champion and like her older sisters also graced the Oldenburg Brillantring. This chestnut mare won M-class dressage tests as a six-year-old. Casey OLD won the 2020 Oldenburg Elite Mare Show, was Oldenburg’s State Champion and was Champion Riding Horse at the Bundeschampionat in Warendorf. The youngest of this winning family, she delivers a thrilling long-lined presentation and modernity. C’est bon has thus set a unique record by having five full sib- lings and five German champions for her breeder Paul Wendeln and his son, Peter.

RkJQdWJsaXNoZXIy ODEyNTA3