Oldenburger Breeding & Sport 1-21

51 P EOP L E E s ist der Beginn einer eigenen Tradition. Denn ein Olden- burger gehört uns nie ganz allein. Wir erfreuen uns ein Le- ben lang an ihm, aber eigentlich bewahren wir ihn schon für die nächste Generation. So ist es auch mit dem märchenhaft erfolgreichen Oldenburger Stutenstamm der Cinderella. Er wurde unlängst gekrönt mit der Erfolgsserie der C’est bon-Nachzucht. Fünf Sieger auf dem deutschen Bundeschampionat verkörpern eine einzigartige Qualität. Ihre Namen stehen für eine Dynastie mit Verve und Fortune: Sir Heinrich OLD, Cindy OLD, Candy OLD, Caty OLD und Casey OLD. AU S GU T EM HAU S E Cinderella, geb. 1968, v. Armand führte Oldenburger Blut in ihren Adern und ging in direkter väterlicher Linie auf denTrakehner Hype- rion zurück. Hyperion ist kein Geringerer als der Gründervater der Abglanz-Linie, die alle modernen Reitpferdezuchten beeinflusste. „Ausdruck, Temperament, Bewegung – diese Stute vereinte einfach alles, wonach ich immer gesucht hatte“, so Paul Wendeln, Begründer dieser Erfolgszucht. Oldenburgs Visionär und Zucht- geschichte schreibender Hengsthalter Georg Vorwerk riet zum Einsatz des damals noch jungen Anglo-Normannen Zeus bei der Anpaarung von Cinderella. Mit dem Arlequin AA-Sohn brachte Cinderella die sechs Staatsprämien- und Elitestuten Chinchilla, C‘est la Vie, Cleopatra, Chin-Chin, Cabarett und Chrystal und de- ren gekörte Brüder Zymbal I und II. Cabarett lieferte mit demAngloaraber Inschallah AA die groß- rahmige Cancellaresca und diese Schimmelstute wiederum mit dem Grand Prix-Vererber Rubinstein die formschöne Cosima. Die C’est bon-Mutter St.Pr.St. Cosima brachte noch den Ig-Prä- mienhengst Get Smart v. Granulit. Sie ist Vollschwester zum ge- körten Hengst RTL und Halbschwester zu den gekörten Hengsten Routinier v. Rohdiamant und Solo Hit v. Sandro Hit. Der C’est bon-Vater Fürst Heinrich wurde 2002 Oldenburger Hauptprämiensieger und 2003Weltmeister der fünfjährigen Dres- surpferde. 2004 debütierte er mit elf gekörten Söhnen auf den Körplätzen der Republik, darunter der Oldenburger Körsieger Van the Man. E I N E I N Z I GA R T I G E S PAA R Die Passerpaarung von C’est bon mit dem Oldenburger Vererber Sir Donnerhall I v. Sandro Hit a.d. Contenance v. Donnerhall-Feld- herr-Grundyman xx ist unübertroffen. Sir Donnerhall I stammt aus der Contanance D, die in Vechta auf der Auktion von Züchter Maik Kanitzky und seinemVater Heinz entdeckt wurde und mit Sir Don- nerhall II einen Sieger für den Grand Prix Special lieferte. Sir Donnerhall I gehört zu denTop 15 der weltbesten Dressur- vererbern des WBFSH-Ranking. Er war 2003 zweiter Oldenburger Reservesieger, 2005 Ia-Hauptprämienhengst und 2006 Bundes- champion und Dressurpferde Vize-Weltmeister. Sir Donnerhall ist wie seinVater zweifelsohne ein Oldenburger Stempelhengst. Er lieferte weit über 200 Nachkommen in Dres- surprüfungen der schweren Klasse und bis in den internationalen Grand Prix-Sport hocherfolgreich. Seine Nachkommen konnten bereits eine Gewinnsumme im siebenstelligen Bereich sammeln. Dabei sticht Sir Donnerhall I nicht nur als Vatertier hervor, son- dern fiel in den vergangenen Jahren auch als Muttervater beson- ders häufig auf, wie zum Beispiel Siegerhengst Bonds (Benicio x Sir Donnerhall I) oder Siegerstute Fasine (Fürst Romancier x Sir Donnerhall I). Typisch für Sir Donnerhall-Nachkommen sind ihre langbeinige Modernität sowie ihre durchgängig und gleichmäßig guten drei Grundgangarten, welche sich auch in den Vererbungs- profilen niederschlagen. D I E VÄT E R Der Florestan-Sohn Fürst Heinrich hat ebenso wie Sir Donnerhall I das Oldenburger Statussymbol Donnerhall zum Muttervater, und zwar über Dawina. Der sehr früh eingegangene Hengst hat in sei- nen nur sieben Lebens- und fünf Zuchtjahren einiges geleistet. 55 I t is the beginning of a tradition. Because an Oldenburg nev- er belongs to us alone. Although we may enjoy them for a lifetime, we are merely looking after them for the next generation. And so it is as well with the fairy-tale success of the Oldenburg dam line of Cinderella.This was recently crowned by the successes of C’est bon. Five champions at the German Bun- deschampionat embody a unique quality.Their names represent a dynasty with verve and fortune: Sir Heinrich OLD, Cindy OLD, Candy OLD, Caty OLD and Casey OLD. F ROM A GOOD FAM I LY Cinderella, born in 1968 by Armand, had Oldenburg blood in her veins and a direct paternal line that goes back to the Trakeh- ner stallion Hyperion. Hyperion was no less than the foundation sire of the Abglanz line, one of the most influential lines in mod- ern riding horse breeds. “Expression, temperament, movement – this mare had ev- erything I was looking for,” said Paul Wendeln, who founded this successful line. Georg Vorwerk, Oldenburg’s visionary and legendary stallion owner and breeder, advised pairing Cinderella with the Anglo-Norman horse Zeus, who was then still quite young. Cinderella produced six State Premium and Elite Mares with the Arlequin AA son: Chinchilla, C’est la Vie, Cleopatra, Chin-Chin, Cabarett, and Chrystal, as well as their licensed stal- lion brothers Zymbal I and II. Cabarett was paired with the Anglo-Arabian Inschallah AA to produce the large gray mare Cancellaresca, who in turn pro- duced the lovely Cosima by the Grand Prix stallion Rubinstein. C’est bon’s dam, the State Premium Mare Cosima, also pro- duced the I-g Premium Stallion Get Smart by Granulit. She is a full sister of the licensed stallion RTL and a half sister of the licensed stallions Routinier by Rohdiamant and Solo Hit by Sandro Hit. C’est bon’s sire, Fürst Heinrich, was Oldenburg’s Main Pre- mium winner in 2002 and the World Young Horse Dressage Champion in 2003. His debut as sire in 2004 saw eleven sons licensed in Germany, including the Oldenburg licensing cham- pionVan the Man. A UN I QU E PA I R The perfect pairing of C’est bon with the Oldenburg stallion Sir Donnerhall I by Sandro Hit out of Contenance by Donner- hall-Feldherr-Grundyman xx is unmatched. Sir Donnerhall I is out of Contanance D who was discovered at aVechta auction by breeder Maik Kanitzky and his father Heinz and who also pro- duced Grand Prix Special Champion Sir Donnerhall II. Sir Donnerhall I is among the top 15 of the world’s best dres- sage sires according to theWBFSH ranking. He was named sec- ond Oldenburg reserve champion in 2003, and la main premium in 2005, and was German Champion andWorldVice-Champion for dressage in 2006. Like his father, Sir Donnerhall is undoubtedly an Olden- burg stamping stallion. He produced well over 200 offspring for dressage tests at the highest levels all the way to international Grand Prix. His progeny’s prize winnings total in the seven-fig- ure range. Sir Donnerhall I thereby stands out not only as a sire but as a prominent damsire in recent years as well, for example of the champion stallion Bonds (Benicio x Sir Donnerhall I) and champion mare Fasine (Fürst Romancier x Sir Donnerhall I). Sir Donnerhall’s progeny typically boast a long-legged modernity and three equally excellent basic gates, which are also found in their hereditary profiles. TH E S I R E S Like Sir Donnerhall I, the Florestan son Fürst Heinrich also had the Oldenburg status symbol Donnerhall as his damsire – here through Dawina. Fürst Heinrich, who died young, achieved a lot in his seven years of life and five years as a breeding stallion,

RkJQdWJsaXNoZXIy ODEyNTA3