MenüMenü
Logo

Oldenburg Inside: Drei Stars für Adrienne Sternlicht

Adrienne Sternlicht ist eine der talentiertesten Amazonen Amerikas. Sie gehörte unter anderem zu dem siegreichen Team der Weltreiterspiele in Tryon/USA und konnte sich in den vergangenen Monaten mehrfach ganz oben auf dem Podium platzieren. Die 27-Jährige betreibt in New Jersey einen renommierten Springstall und ist derzeit mit Oldenburgern stark beritten: Eines ihrer absoluten Spitzenpferde ist Bennys Legacy. Zudem sitzt sie im Sattel von Toulago sowie Quidam MB.

Bennys Legacy, geb. 2008, v. Lupicor a.d. Acordia v. Voltaire - Acord II - Pilot, Z.: Alfons Brüggehagen, Cloppenburg, B.: Starlight Farms Llc, USA, ist der neue Star im Stall von Adrienne Sternlicht. Innerhalb von sieben Tagen konnte das Paar zwei Weltctup-Springen für sich entscheiden. (Brinkman)


Der Überflieger

Adrienne Sternlichts Neuzugang heißt Bennys Legacy, geb. 2008, v. Lupicor (v. Lux) a.d. Acordia v. Voltaire - Acord II - Pilot, Z.: Alfons Brüggehagen, Cloppenburg, B.: Starlight Farms Llc, USA. Der Wallach wurde 2008 im Oldenburger Münsterland geboren. Sein Name hat eine besondere Geschichte: Als Absatzfohlen wurde Bennys Legacy nach Irland an den Jungen Reiter Benedict Kuehnle verkauft. Dieser verstarb kurz darauf. So wurde der schicke Braune dann nach seinem damaligen Besitzer benannt und es entstand der Name Bennys Legacy (deutsch: Bennys Vermächtnis). Der Wallach wurde auf der grünen Insel schonend an den Springsport heran geführt. So übernahm Schwester Jessica Kuehnle die ersten Turnierstarts und platzierte den Wallach schließlich bis 1,45 m-Springen, u.a. im Grand Prix von Millstreet. Ende 2016 wechselte das Springtalent in den Beritt von Jenny Rankin. Unter der Irin war Bennys Legacy hoch erfolgreich bis 1,60 m-Grand Prix, darunter siegreich in den Nationenpreisen in Drammen/Norwegen und in Uggerhalne/Dänemark.

Adrienne Sternlicht mit ihren Oldenburger Superstars Bennys Legacy (oben) und Toulago (unten). (Brinkman/Koenig)


Mit dem Verkauf an Adrienne Sternlicht Mitte 2019 ging es für den sprunggewaltigen Braunen nur noch steiler bergauf. Das Paar fand schnell zusammen. Binnen kürzester Zeit konnten sie bereits erste Erfolge zusammen feiern: die Siege in Thermal und Las Vegas, zwei Weltcup-Springen, beide innerhalb von sieben Tagen.

„Benny ist auf Turnieren ein ganz anderes Pferd als im heimischen Stall. Dort ist er ein sehr ruhiges Pferd und eher in sich gekehrt. Er ist gerne alleine und genießt die Ruhe. Auf Turnieren ist Benny hingegen sehr extrovertiert und gesellig. Er liebt Aufmerksamkeit und ist sehr bezogen auf die Person, die sich um ihn kümmert. Benny braucht definitiv eine feste Bezugsperson“, beschreibt Adrienne Sternlicht ihren Sportpartner. Bei der letzten Weltcup-Etappe der Saison in Wellington platzierten sich Adrienne Sternlicht und der 13-Jährige an zweiter Stelle in der Qualifikation zum Weltcup. 

„Benny ist zwar sehr mutig und ehrlich, möchte aber definitiv, dass der Reiter ihm ‚den Huf hält‘. Er hat einen unbeschreiblichen Charakter, ist super süß und das schlauste Pferd, dass ich je kennen gelernt habe. Benny nimmt wirklich alles wahr, sodass man als Reiter immer einen Schritt voraus sein muss, um ihn zu entspannen. Seine Aufmerksamkeit zeichnet seinen umglaublichen Kampfgeist aus. Er mag nicht, wenn um ihn herum etwas mit Hektik passiert und er verlangt, dass man sensibel und geduldig mit ihm umgeht,“ fügt die 27-jährige Adrienne Sternlicht hinzu.

Bennys Legacys‘ Großmutter Ambrosia brachte ebenfalls die in schweren Springen erfolgreichen Penny Lane v. Payback unter Lukas Scheidhauer sowie Lacoste v. Landor S für Hendrik Hofschröer.

Toulago, OS, geb. 2005, v. Toulon a.d. Grand Clou v. Carthago Z - Narew xx - Ramiro‘s Son - Grundstein I - Pilot, Z.: Gestüt Lewitz, B.: Starlight Farms Llc, USA, und Adrienne Sternlicht konnten gemeinsam schon zahlreiche Erfolge in Großen Preisen erreiten. (de Koster)


König im Stall

Toulago, OS, geb. 2005, v. Toulon a.d. Grand Clou v. Carthago Z - Narew xx - Ramiro‘s Son - Grundstein I - Pilot, Z.: Gestüt Lewitz, B.: Starlight Farms Llc, USA, ist der König im Stall von Adrienne Sternlicht. Der braune Wallach konnte bereits unter zahlreichen internationalen Top-Reitern beweisen was in ihm steckt, angefangen mit einer Top-Platzierung beim Bundeschampionat 2010 als Fünfjähriger unter Patrick Stühlmeyer und der Teilnahme bei den Weltmeisterschaften für Junge Pferde in Lanaken unter Alois Pollmann-Schweckhorst. In seiner ersten Weltcup-Saison überzeugte der Wallach mit Rang acht im Finale unter dem Schweizer Championatsreiter Pius Schwizer. Im Jahr 2014 nahmen Toulago und der Schweizer an den Weltreiterspielen in der französischen Normandie teil. Danach übernahm Championatsreiter Daniel Deusser den Beritt des farbprächtigen Braunen, bevor Toulago schließlich 2018 zu Adrienne Sternlicht in die USA wechselte. Gemeinsam feierte das Paar bereits zahlreiche Siege und Platzierungen, darunter u.a. den Sieg im Nationenpreis in Wellington oder im 1,55 m-Springen in New York.

„Toulago hat den stärksten Charakter von meinen Pferden. Zuhause stellt er sicher, das er der Chef im Stall ist und auch so behandelt wird. Er ist total albern aber dabei trotzdem voll konzentriert. Als Reiter gibt Toulago mir unglaublich viel Selbstvertrauen. Er kennt seinen Job und macht ihn sehr gut, deswegen lassen wir ihn auch mit fast allem durchkommen“, beschreibt Adrienne Sternlicht ihren Wallach.

Mutter Grand Clou brachte ebenfalls den gekörten Quino du Ry v. Quidam de Revel. Toulago entspringt demselben Stutenstamm wie Markus Merschformanns international S-siegreiche Baloupetra v. Baloubet du Rouet sowie deren S-erfolgreiche Nachkommen Tailormade Chaloubet v. Chacco-Blue mit Sören Pedersen, Carinou v. Carinue unter Ludger Beerbaum, Comanche v. Coupe de Coeur unter Meredith Michaels-Beerbaum und Stone cold sober v. Sandro Boy unter Philip Houston. Der gekörte und international unter Harrie Wiering und Florian Meyer zu Hartum erfolgreiche Billy King v. Baloubet du Rouet ist ein weiterer Vertreter dieses Erfolgsstammes.

Quidam MB (oben und unten), geb. 2005, v. Quidam‘s Rubin a.d. Honey Moon v. Argentinus - Grannus, Z.: Veronika Käter, Lastrup, B.: Starlight Farms Llc, USA, ist der Lehrmeister der jungen Amerikanerin. (Koenig)


„Quidam ist wie Familie“

Der Lehrmeister von Adrienne Sternlicht heißt Quidam MB, geb. 2005, v. Quidam‘s Rubin a.d. Honey Moon v. Argentinus - Grannus, Z.: Veronika Käter, Lastrup, B.: Starlight Farms Llc, USA. Mit dem Oldenburger feierte die Amerikanerin ihren ersten Sieg in einem internationalen 1,45 m-Springen. Sie konnten sich des Weiteren über einen zweiten Platz in einem 1,50 m-Springen in Miami freuen. „Es ist so schön, Pferde aus meiner eigener Zucht später im großen Sport wieder zusehen. Ich bin sehr stolz darauf, dass Adrienne Sternlicht so erfolgreich und glücklich mit Quidam ist“, erzählt Erfolgszüchterin Veronika Käter.

„Quidam ist seit sieben Jahren bei mir und wie Familie für mich. Er ist super frech, rechthaberisch und spielt wirklich nach seinen eigenen Regeln. Aber ich kann mich immer auf ihn verlassen und er kämpft für mich. Quidam ist vermutlich mein Liebling. Er ist von Natur aus sehr elastisch und toll zu reiten. In der Arena wächst Quidam über sich hinaus und zeigt noch mehr Vermögen. Zuhause springt er normal aber im Warm-Up oder dann im Parcours springt Quidam sehr beeindruckend“, erzählt Adrienne über ihren hübschen Dunkelbraunen.

Quidam MB startete seine Karriere 2005 auf der Elite-Fohlenauktion in Vechta. „Er war ein unglaublich hübsches Fohlen. Ich habe früher meine selbstgezogenen Pferde alle jung verkauft, so auch Quidam“, erinnert sich Veronika Käter zurück. „Meine Hengstwahl fiel damals auf Quidam‘s Rubin, da ich nach einem Hengst auf der Suche war, der sich großrahmig vererbt und Honey Moons Qualität untermauert“, fügt die 59-jährige Züchterin hinzu.

Quidam MBs Mutter Honey Moon brachte ebenfalls den ehemaligen Auktioniken und in internationalen Großen Preisen erfolgreichen The Dude v. Carry Gold unter William Simpson und Samuel Hutton sowie den Mannschaftssilbermedaillen Gewinner der Weltreiterspiele in Tryon Cold Play v. Contendro I mit dem Schweden Fredrik Jönsson. Zudem lieferte sie die Ib-Reservesiegerstute Honey Star v. Balou du Rouet, alle drei aus der Zucht von Guido Anneken.

„Meine gesamte Zucht ist auf diese erfolgreiche Stutenfamilie ausgelegt und jedes Jahr bekomme ich Fohlen, die auf Quidams Großmutter Harnett v. Harnisch/Trak. zurück gehen. Die Fohlen sind alle sehr typstark und viele von ihnen hocherfolgreich im Sport. Den Werdegang meiner Nachzucht zu verfolgen, begeistert mich immer wieder aufs Neue“, berichtet Veronika Käter.

Top
Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu.
Ok Datenschutz