MenüMenü
Logo

Erfolge in Nordeuropa

Die Oldenburger Springpferde überzeugten sowohl beim CSI*****-W im norwegischen Oslo als auch beim CSI*** im dänischen Herning.

CSI*****-W Oslo, Norwegen:

Balou Rubin R, OS, geb. 2007, v. Balou du Rouet a.d. Calimera v. Couleur-Rubin - Argentinus, Z.: Lothar Wanner, Wangen, B.: Werner Rütimann und Pius Schwizer, Schweiz, und der Schweizer Pius Schwizer gewannen in einer 1,50 m-Springprüfung Gold und erfreuten auf dem Silberrang in einem weiteren S***-Springen.

Cheldon, OS, geb. 2009, v. Chacco-Blue a.d. Grand Lulu v. Baloubet du Rouet - Continue - Grand Canyon, Z.: Gestüt Lewitz, B.: Stall Fulltofta, Schweden, wurde gemeinsam mit dem Schweden Douglas Lindelöw mit Bronze in einem 1,60 m-Springen belohnt. Mutter Grand Lulu war unter dem Sportnamen Ab 19 Balyonda selbst S-erfolgreich unter Takashi Haase. 

BB Lord Dolcetto, geb. 2009, v. Lordanos a.d. Herzglut v. Contendro I - Sandro Hit - Titus - Guter Gast xx, Z.: Horst Heinemann, Raddestorf, B.: Geir Bjønnes Høidal und Liv Hilde Gudmundsen Høidal, Norwegen, sicherte sich den vierten Platz unter Mira Høidal aus Norwegen in einem S*-Springen.

CSI*** Herning, Dänemark:

Caprice de Dieu, OS, geb. 2004, v. Caspar a.d. Chellana Z v. Chellano Z, Z.: Gestüt Lewitz, B.: Team Henriksen A/s, Dänemark, und der Däne Michael Aabo feierten den Sieg in einem Barrierenspringen.

Casino Berlin, geb. 2008, v. Caspar a.d. Landora v. Landor S - Carolus, Z. u. B.: Gerd Sosath, Lemwerder, freute sich gemeinsam mit seinem Reiter Hendrik Sosath über Rang sechs im Großen Preis in Herning, einem S***-Springen. Der Schimmel startete seine Karriere 2010 mit der 1e-Prämie anlässlich seiner Körung in Vechta. Ein Jahr später wurde er an gleicher Stelle aufgrund der herausragenden Qualität seines ersten Fohlenjahrgangs zum Ic-Hauptprämiensieger gekürt. Nach seiner erfolgreich abgeleisteten Leistungsprüfung in Redefin, bei der er eine 9,0 für sein Freispringen erhielt, überzeugte er 2012 unter Gerd sowie Sohn Hendrik Sosath bei nur wenigen Turniereinsätzen mit vorderen Platzierungen in Springpferdeprüfungen. 2013 bekam er für seine souverän absolvierten Springparcours Wertnoten bis 9,0 und qualifizierte sich für das Bundeschampionat in Warendorf. Auch im Folgejahr qualifizierte er sich erneut auf Anhieb für das Bundeschampionat der sechsjährigen Springpferde und platzierte sich zudem hoch in M**-Springen. Mit seinem Züchter und Besitzer wurde er noch im selben Jahr Oldenburger Vize-Champion der sechsjährigen Springpferde im Schlosspark zu Rastede. 2015 folgten erste Platzierungen in Springen der schweren Klasse, beispielsweise beim Youngster-Championat in Warendorf und beim Hamburger Derby mit Hendrik Sosath im Sattel. Achtjährig bewies Casino Berlin auch in internationalen schweren Springen seine Klasse und sicherte sich den Reservesieg im Großen Preis beim CSI Steinhagen. Der Schimmel aus der Familie der Blankenese überzeugt aber nicht nur mit seiner Eigenleistung, sondern auch mit seiner Vererbungskraft. So wurde 2014 sein erster Sohn, Casino Grande, für den Springpferdezuchtverband Oldenburg-International gekört und als zweiter Reservesieger ausgezeichnet.

Centina, OS, geb. 2003, v. Cento a.d. Argentina v. Argentinus, Z.: Gestüt Lewitz, B.: Glen Nielsen, Dänemark, sprang unter der Dänin Tina Lund in zwei S*-Springprüfungen auf Platz drei sowie vier. Centina stellte bereits in Anpaarung mit Chacco-Blue die S-erfolgreiche Chacentina unter Florian Meyer zu Hartum. Mutter Argentina ist eine Schwester des gekörten Acorath und war selbst siegreich in schweren Springen unter Otto Becker. Sie brachte ebenfalls die S-erfolgreichen Chatinus v. Chacco-Blue unter David Will und Timo Beck, Goldan v. Landgold mit Frederik Knorren im Sattel sowie Simba v. Toulon unter Beat Mändli.

Chacgrano, OS, geb. 2007, v. Chacco-Blue a.d. Wizvilina v. Grannus, Z. u. B.: Gestüt Lewitz, und Patrick Stühlmeyer beeindruckten mit Bronze in zwei 1,50 m-Springen. Mutter Wizvilina brachte die internationalen Springpferde Polasko v. Polytraum und Colasko v. Colman für Nicolas Pizarro, Calasko Z v. Calvaro Z für Manuel Senderos und Caltona v. Calvaro Z für Bruce Goodin hervor. Dem Mutterstamm entspringt ebenfalls Cassio Rivettis Seriensiegerin Chataga v. Chacco-Blue.

Chewie, geb. 2006, v. Chacco-Blue a.d. Picoura v. Piano II, Z.: Franz-Josef Kolbeck, Steinfeld, B.: Magnus Jacobson, Schweden, brillierte mit dem Dänen Lars Bak Andersen in einem S***-Springen.

Coolio, geb. 2007, v. Contendro I a.d. Saphira v. Argentinus - Classiker, Z.: Theo Fugel, Saterland, B.: Victoria Klatte, Klein Roscharden, flog unter Guido Klatte zum Sieg in einem S*-Springen sowie einer S**-Springprüfung.

Luca Toni, OS, geb. 2007, v. Lord Z a.d. Lollo Ferrari v. Landor S, Z.: Ute Keves, Groß Nemerow, B.: Carsten Jess und Charlotte von Rönne, und Nisse Lüneburg platzierten sich in einem 1,50 m-Springen an vierter Stelle.

Foto: Casino Berlin v. Caspar und Hendrik Sosath. (Lafrentz)

 

Top
Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu.
Ok Datenschutz