MenüMenü
Logo

Wellington: OS rekordverdächtig

Der 150.000 Dollar Grand Prix des CSIO4* unter der amerikanischen Sonne in Wellington, Florida, begeisterte mit fünf OS-Sportlern in der Platzierungsliste. Allen voran sprang Babalou unter Todd Minikus, USA, zum Sieg. Caballito freute sich unter Andres Rodriguez, Venezuela, über Rang vier. Urus und Ljubov Kochetova sprangen für Russland auf Rang sieben. Das bewährte Team, Royce und Margie Engle, aus den USA belegten Rang neun. Mit Platz zwölf komplettierten Colasko und Nicolas Pizarro, Mexiko, das Oldenburger Erfolgs-Quintett. Darüber hinaus gehörten Babalou sowie Royce zum siegreichen amerikanischen Nationenpreis-Team von Wellington.

Babalou, geb. 2005, v. Balou du Rouet a.d. Aetna v. Silvio I - Figaro, Z.: Heino Lüschen, Wardenburg, B.: Two Swans Farm, USA, und Todd Minikus feierten den Sieg im 150.000 Dollar Grand Prix von Wellington, einem 1,60 m-Springen. Babalou stammt aus dem Oldenburger Stutenstamm der Arosa. Dieser brachte u.a. den amtierenden OS-Siegerhengst Coupe Gold v. Coupe d’Or sowie Stempelhengst San Amour I v. Sandro Hit hervor.

Caballito, geb. 2002, v. Contendro a.d. Arabesque v. Argentinus - Goldstern, Z.: Susanne Wöbbeking, Bückeburg, B.: Arao Enterprises LLC, USA, und Andres Rodriguez brillierten mit Rang vier in Wellington.

Urus, geb. 2005, v. Canturo a.d. Finja v. Cento - Fürstengold, Z.: Gestüt Lewitz, B.: Ljubov Kochetova, Russland, sprang unter seinem Besitzer auf Rang sieben. Mutter Finja war unter dem Namen Censcha selbst in der schweren Klasse erfolgreich mit Nikolaj Hen Ruus im Sattel. Sie brachte insgesamt vier in der schweren Klasse erfolgreiche Nachkommen. Finja ist eine Halbschwester zum Oldenburger Prämienhengst Landgold v. Landfriese I, welcher internationale Siege unter Oliver Lemmer feierte.

Royce, geb 2004, v. Cafe au lait a.d. Petula v. Grandilot, Z.: Gestüt Lewitz, B.: Elm Rock Partners LLC, USA, und Margie Engle rangierten auf Platz neun. Royce führt Blutanschluss auf den Springvererber Pilot. Der Cafe au Lait-Sohn stammt aus der Stutenfamilie der Melissa v. Maistern. Diese brachte ebenfalls die in S-Springen erfolgreichen Pferde Canaris v. Cordobes I unter Ralf Lummer und Caligula v. Cornet Obolensky unter Oleg Krasyuk.

Colasko, geb. 2005, v. Colman a.d. Wizvillina v. Grannus - Wohlgemuth, Z.: Gestüt Lewitz, B.: Monica Burillo Eguia Lis & Nicolas Pizarro, Mexiko, und Nicolas Pizarro sprangen auf den zwölften Rang. Mutter Wizvillina stellte insgesamt drei in der schweren Klasse erfolgreiche Nachkommen.

Foto: Babalou und Todd Minikus feierten ihren furiosen Sieg im 150.000 Dollar Grand Prix von Wellington. (Sportfot)

Top
Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu.
Ok Datenschutz